Tag 3

Am kleinen Hafen von Sietow gibt es heute morgen den ersten sogenannten Action-Point. Wir müssen mit je 2 Leuten von 2 Teams über den See zu einer Boje mit einer Codenummer rudern, wobei der Ruderer selbst nichts sieht (Blinde Kuh-Spiel) und vom Rest der Mannschaft eingewiesen wird. Wir haben dabei schöne Runden über den See gedreht.

Gegen 11:00Uhr konnten wir dann endlich starten. Es ging über Mirow nach Rheinsberg, immer schön auf kleinen und kleinsten Straßen. In Herzberg konnten wir (wegen Brandenburg und gelber Farbe als Aufgabe) einen Kürbis gegen unsere Vase eintauschen.

 

 

Nächstes Ziel war das dicke Berlin. Dort ging es mitten ins Herz. Um die Siegessäule einmal drumherum, am Brandenburger Tor vorbei (kurz vorher noch ein "Top Gear"-mäßiges Foto vor einem Panzer gemacht und damit die nächste Tour-Aufgabe erfüllt) und weiter zum Potsdamer Platz mit einem Abstecher zum Bundestag unter den Linden. Dort konnten wir, Alex sei Dank, den gelben Kürbis gegen ein rotes Buch eintauschen (wegen Berlin und roter Farbe).

 

Am Potsdamer Platz konnten wir dann die nächste Tour-Aufgabe erfüllen: unser Reisefahrzeug zwischen 2 Trabbis zu parken. Dann noch kurz vorm Checkpoint Charlie salutiert (musste wieder mit Foto bewiesen werden) und dann nichts wie raus aus dieser, für uns einfach viel zu großen Stadt.

Auf der B96 fahren wir nach Süden bis Wunsdorf. Ab da geht es wieder auf kleinen beschaulichen Landstraßen Richtung Osten bis zum Tropical Island. Nur ein kurzer Fotostop und weiter Richtung Dresden.

Morgen geht's am Blauen Wunder weiter, aber für heute machen wir in Kamenz Schluss. Es ist dunkel, die Konzentration lässt nach und außerdem wartet bei Simones Tante eine warme Dusche und ein richtiges Bett auf uns. Und dann schaffen wir mit Hilfe von der dortigen Nachbarschaft auch noch eine Tour-Aufgabe: Steffen als "echter Deutscher" in kurzen Hosen, mit Hut und Sandalen vor einer Kuckucksuhr mit Bockwurst in der Hand. Was für ein Tag!!!

 

Gefahrene Kilometer heute: 395